Developer Diary: m2suite – ein GUI für unzählige Anwendungsbereiche

Wir begrüßen Sie in unserem Developer Diary! Hier erhalten Sie Einblick in mquadr.ats neue Produkte, während sie entwickelt werden. Heute werden wir uns näher mit der folgenden Frage beschäftigen: Wie können die Features der unterschiedlichen Selfcare- und Selfservice-Softwarelösungen in einem einzigen Interface untergebracht werden?


Das allererste Developer Diary von mquadr.at!

Ein einziges GUI für m2suite

Heute berichten wir von der Entwicklung der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von m2suite – eine umfassende all-in-one-Lösung, die alle Selfcare- und Selfservice-Features der Internetdienste in einem einzigen Paket kombiniert. Mit m2suite ist Kundensupport abgedeckt.

Es ist zwar ein neues und innovatives Produkt; die grundlegenden Technologien haben wir aber in einer Pionierleistung schon vor fast zwei Jahren entwickelt. Nun haben wir vor kurzem m2suite neu designt, damit sie unseren hohen Erwartungen entspricht. Heute ist m2suite ein marktreifes Produkt, das in einer jeweils maßgeschneiderten Version von drei ISPs herausgebracht wird – der erste Launch-Termin ist bereits in wenigen Monaten.

 
 

Grüße von unserem Produktdesign-Team


Unser Team besteht aus Entwicklern, Marketern, Produktdesignern und Produktmanagern und wird unterstützt von der sorgfältigen Anleitung unseres Geschäftsführers – nach wie vor ist er die treibende Kraft hinter unseren Produkten. Wenn wir damit beginnen, unsere Produkte neu zu entwickeln, sammeln wir gewaltige Mengen an Informationen (Usability-Studien, Marktforschungsdaten, von m2analytics gelieferte Datentrends) und analysieren sie. Danach erstellen wir Konzeptpapiere und Konzept-Artwork – und ab und zu führen wir hitzige Diskussionen über viele verschiedene Themen. Schließlich ist es nicht so einfach mit einem halben Dutzend Leuten aus unterschiedlichen Aufgabenbereichen! In diesem Developer Diary werden wir versuchen ;-) mit einer Stimme zu schreiben und Einblick in unseren Designprozess zu geben.

 

Mit m2suite ist Kundensupport abgedeckt.

Evolution eines Produkts

Werfen wir einen raschen Blick auf drei Screenshots von m2suite in chronologischer Reihenfolge.

Da hat sich einiges getan, nicht wahr?

Neue Navigation und neues Design

Wir sehen sofort, wie sehr sich das Design weiterentwickelt hat. Obwohl wir von den grundlegenden Designrichtlinien nicht abweichen (um einfache Navigation zu gewährleisten, basiert m2suite nach wie vor auf flexibel angeordneten Kacheln auf zahlreichen Desktops), hat sich das Interface (GUI) während der letzten Überarbeitung doch ziemlich verändert. Wir haben den Navigationsbereich ebenso überarbeitet wie das technische Framework, das schnelle maßgeschneiderte Anpassungen ermöglicht, und die Abmessungen von Kacheln, Icons und Hintergrundbildern standardisiert. m2suite bietet vielfache Navigationsoptionen, um jeden Geschmack zu bedienen.

Zusätzliche Anpassungsmöglichkeiten

Was Sie nicht sehen können: Wir haben neue Animationen, neue Übergänge zwischen verschiedenen Zuständen und einen ganzen Katalog an leicht anzupassenden dynamischen Designelementen hinzugefügt. Vielleicht stellen wir sogar ein Video mit all diesen dynamischen Features zusammen – demnächst. Die zugrundeliegenden Interfaces sind zudem erweitert worden, um die Inkludierung von zusätzlichen Features als Module zu ermöglichen – im Grunde als Plugins. Dadurch stellen wir sicher, dass m2suite als marktreifes Produkt schnell an die Designvorgaben unserer Kunden angepasst werden kann.

Bereit für die Anpassung an Kundenwünsche


m2suite bietet schnellen Zugang zu unzähligen Features.

Das GUI als einziger Einstiegspunkt

Gehen wir mehr ins Detail. Das GUI hat eine wichtige Aufgabe: Es muss dem User leichten Zugang zu vielen verschiedenen Features und allen möglichen Inhalten bieten. Deshalb basiert das GUI von m2suite hauptsächlich auf den folgenden standardisierten Elementen: Screens für unterschiedliche Themen (wir nennen sie auch Themen-Desktops) und Kacheln für beinahe jedes Feature und jede Form von Inhalt. Darunter: eingebettete Videoanleitungen, automatische Reparatur, WLAN-Konfiguration, Email-Management, mobiles Internet-Management, FAQ, Social Media, Supportseiten, Modemkonfiguration, Bandbreitenoptimierung, und sogar noch weitere mögliche Features.

Kacheln – Bausteine der Flexibilität

Kacheln unterschiedlicher Größen sind für unser Design von zentraler Bedeutung. Sie helfen uns ein flexibles Userinterface aufzubauen, über das auf jedes wichtige Feature leicht vom Home-Screen aus zugegriffen werden kann. Da Kacheln rechteckig sind, können wir sie genau wie leicht kombinierbare Bausteine benutzen. Versuchen Sie einmal, aus stark unterschiedlich geformten Teilen etwas zu bauen oder umzustellen – es funktioniert einfach nicht besonders gut. Kacheln erlauben es, in Zukunft neue Features aufzunehmen, ohne den Look der Applikation verändern zu müssen – wir fügen einfach Kacheln hinzu oder tauschen sie aus. Es ist sogar möglich, persönlich maßgeschneiderte Screens in der Suite zu erstellen, indem die Kacheln ganz nach Lust und Laune arrangiert werden.

Unser nächstes Developer Diary: “Kreieren Sie Ihre eigene m2suite”

In der nächsten Folge unseres Developer Diarys werden wir zeigen, wie wir in unserem “Create your own m2suite”-Projekt an maßgeschneiderte Anpassung und Modularität herangegangen sind.

© 1999 - 2016 by www.mquadr.at