Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Es handelt sich dabei um kleinere Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Wir nutzen Cookies bzw. sammeln Datenausschnitte (Google Analytics), um unsere Inhalte besser zu gestalten (z.B. sprachbezogene Inhalte). Diese richten keinen Schaden an. Es kann sein, dass einige Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert bleiben; Sie können diese jedoch jederzeit löschen. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Kostenfalle Dialer

Wien, 20.12.2004 -

In den letzten Jahren hat im Mehrwertdienstegeschäft der Missbrauch mittels unseriöser Dialer-Programme zugenommen.

Mit 1. Jänner 2005 sperrt die Telekom Austria den Dialer-Rufnummernbereich 0939 für alle Kunden. Wer Dialer akzeptieren will, muss die 0939er-Nummern dann entsperren lassen (schriftliche Bestellung). Allerdings, so die Telekom, weichen viele Dialer-Anbieter - illegalerweise - in andere Rufnummernbereiche aus. Kunden, die bei überhöhten Telefonrechnungen Dialer im Verdacht haben, können ihn von der Telekom überprüfen lassen - der Dial-up-Zugang zu den Mehrwertdiensten kann dann gesperrt werden. Um die eigene Internet-Verbindung gegen Dialer zu schützen, bietet man außerdem die kostenlose Software aonDialerControl an. Sie soll vor der Einwahl über unerwünschte Auslands-Rufnummern schützen, weil die Kunden selbst entscheiden, welche Internetverbindungen akzeptiert werden und welche nicht (Download unter http://dialercontrol.aon.at). Wem das zu umständlich ist, kann sämtliche Mehrwertnummern für seinen Anschluss sperren lassen oder auf Breitband-Internet umsteigen (das von den Telefonleitung nutzenden Dialern nicht betroffen ist).

Quelle: die wirtschaft - link